Die gestrandeten Seesterne

Einmal ging ein Mann am Strand entlang. Die Sonne schien und es war ein wunderschöner Tag. In der Ferne konnte er eine Person sehen, die zwischen dem Rand der Brandung und dem Strand hin und her ging.

Als sich der Mann näherte, konnte er sehen, dass aufgrund der natürlichen Wirkung der Flut sehr viele Seesterne im Sand feststeckten. Der Mann war beeindruckt von der offensichtlichen Sinnlosigkeit der Aufgabe. Es gab viel zu viele Seesterne. Viele von ihnen würden sicher umkommen. Als er näher kam, setzte die Person die Aufgabe fort, Seesterne einzeln aufzunehmen und in die Brandung zu werfen.

Als er auf die Person zukam, sagte er: „Du musst verrückt sein. Du kannst nicht allen helfen“ Die Person sah den Mann an. Dann bückte er sich, nahm einen weiteren Seestern und warf ihn zurück ins Meer.

Er wandte sich wieder dem Mann zu und sagte: „Diesem hier hat es sicherlich geholfen!“

Photo by Pixabay on Pexels.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: