Auf deine Intuition hören

Du kennst das Gefühl. Es ist ein „Wissen“ oder zumindest eine sanfte Überzeugung, dass etwas nicht stimmt oder grossartig ist oder unsere Aufmerksamkeit benötigt. Es ist subtil und verlangt nicht nach Aufmerksamkeit, weshalb es leicht übersehen wird. Es ist die Intuition und wie die meisten Dinge, die mit leiser Stimme sprechen, ist das Potenzial lebensverändernd, wenn wir zuhören.

Wir haben alle davon gehört, aber was ist das? Intuition existiert in uns allen, ob wir sie anerkennen oder nicht. Je mehr wir darüber lernen können, desto mehr können wir es nutzen, um unser Leben zum Besseren zu gestalten. Das menschliche Gehirn verfügt über zwei „Betriebssysteme“. Der erste ist schnell, instinktiv und mühelos. Hier liegt unsere Intuition. Die Intuition basiert auf Mustern, die wir aus unserer Erfahrung gesammelt haben. Wenn wir schnell entscheiden müssen, ob etwas echt, falsch, gut, schlecht oder richtig ist, greifen wir auf diese Muster zurück. Alles geschieht „offline“, ausserhalb unseres Bewusstseins. Das zweite „Betriebssystem“ reagiert langsamer. Es ist analytischer und bewusster.

Schärfe deine Intuition. Jeder Mensch besitzt eine Intuition, aber nicht jeder Mensch hört ihr zu. Die Intuition ist die Art und Weise, wie das Unterbewusstsein mit dem Bewusstsein kommuniziert. Die Informationen, die „dieses Gefühl“ übermitteln, sind real. Es ist wie jede andere Entscheidung, aber die Funktionsweise – die Sammlung, die Aufbewahrung, das Zusammenstellen – geschieht ausserhalb unseres Bewusstseins. Deine Intuition ist also eine gute Sache. Je schärfer es ist, desto besser geht es dir. Aber wie schärft man nun seine Intuition?

  1. Sei still und höre zu
    Es klingt einfach – und das ist es auch. Deine Intuition kann nicht mit dir sprechen, wenn du nicht zuhörst. Versuche und erfahre es.
  2. Vertraue deinem Bauchgefühl
    Wenn sich ein Wort wie „Bauch“ mit einem Wort wie „Gefühl“ verbindet, weisst du, dass es einen guten Grund geben muss. Untersuchungen ergaben, dass Emotionen und die Intuition eine Einwirkung auf unserem Darm haben. Deshalb kann es vorkommen, dass wir krank werden, wenn wir eine schwierige Entscheidung treffen müssen oder wenn wir wissen, dass wir eine schlechte getroffen haben.
  3. Fühle
    Du wirst wissen, dass deine Intuition da ist, weil du sie fühlen kannst – wenn du es zulässt. Du wirst es in deinem Bauch spüren. Du wirst spüren, wenn etwas stimmt – es wird sich klar und real anfühlen. Und du wirst ebenso spüren, wenn etwas nicht stimmt. Es kann zunächst schwierig sein, deiner Intuition zu vertrauen, wenn du nicht daran gewöhnt bist. Vertraue ihr Stück für Stück, es lohnt sich.
  4. Lasse schlechte Gefühle los
    Negative Emotionen trüben die Intuition, weshalb schlechte Entscheidungen so leicht passieren können, wenn du wütend oder depressiv bist.
  5. Sei dir der Menschen bewusst, an denen du festhälst
    Menschen, die dich erschöpfen, werden es schwieriger machen zu hören, was deine Intuition dir mitteilt. Behalte Menschen, die dich bereichern und stärken, und entferne dich von denen die dich belasten. Verständlicherweise kannst du dich nicht immer von den negativen Menschen entfernen. Wenn dies der Fall ist, kannst du dich selbst stärken, indem du die Entscheidung triffst zu bleiben, anstatt die Entscheidung anderen zu überlassen. Du triffst die Wahl. Der Unterschied ist subtil in der Sprache, aber gross in der Wirkung. Man behält seine Kraft und gibt diese nicht ab.
  6. Achte darauf, was um dich herum passiert
    Je mehr Informationen du aus der Umgebung sammeln kannst, desto mehr muss der intuitive, unbewusste Teil deines Gehirns arbeiten – und desto genauer werden deine Entscheidungen beeinflusst.
  7. Verbinde dich mit anderen
    Es gibt so viele Dinge, die unsere Meinungen und Entscheidungen beeinflussen. Ton, Sprachvolumen, Körpersprache, Gesten. Manchmal verspüren wir ein Gefühl, können aber nicht genau sagen, was es ist.
  8. Finde Zeit, still zu sein.
    Einsamkeit lindert den Lärm und ermöglicht es dir, dich auf deine Intuition zu konzentrieren und einzustimmen. Unsere Intuition sendet immer Warnungen und Ermutigungen, aber oft sind wir zu beschäftigt, um es wahrzunehmen. Lasse deine Gedanken schweifen und sei offen für das, was zu dir kommt – Gefühle, Gedanken oder Worte. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist Achtsamkeit zu üben. Indem du deine Gedanken auf den gegenwärtigen Moment konzentrierst, kannst du dich mit deiner Intuition verbinden.
  9. Nutze deine Träume gut
    Träume sind die Art und Weise, wie das Gehirn Informationen verarbeitet, die vom Tag übrig geblieben sind. Sie sind reich an wertvollen Erfahrungen, Erinnerungen, Erkenntnissen. Wenn wir auf Träume achten, können wir Informationen erhalten, auf die wir möglicherweise keinen Zugriff haben, wenn wir wach sind. Bevor du einschläfst, wende dich ungelösten Problemen zu. Denke beim Einschlafen über mögliche Optionen oder Lösungen nach. Schliesse deine Augen und lasse dein Gehirn den Rest erledigen.
Photo by Shanto Mazumder on Pexels.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: