Warum Glück von innen kommt

Kein Mensch sieht die Welt auf die gleiche Weise. Die Welt, die du siehst, ist eigentlich deine eigens erschaffene. Sie scheint sehr real zu sein, weil es die einzige Welt ist, die du kennst, aber in der Tat ist es nur eine Darstellung deiner vielen, vielen Gedanken und Gefühlen über deine vielen, vielen Erfahrungen.

Deine kleine Welt ist wie ein Sonnensystem, in dem du die Sonne bist. Die anderen Planeten (Menschen, Erfahrungen, Ereignisse) drehen sich um dich. Du siehst alles von deinem eigenen Ort aus. Als Sonne, das Zentrum des Universums. Niemand wird jemals die gleichen Gedanken, Erfahrungen oder Gefühle haben, die du gehabt hast oder haben wirst.

Das Interessante ist, dass jeder andere auch die Sonne in seinem eigenen Sonnensystem ist. Wir können diese Realität manchmal mit verblüffender Klarheit sehen: unsere Unfähigkeit, den Standpunkt einer anderen Person zu verstehen, unsere unterschiedlichen Reaktionen auf genau dassselbe Ereignis und unsere Traurigkeit, wenn jemand uns einfach nicht zu verstehen scheint. Sie sind in ihrer Welt. Und du bist in deiner.

Das Glück besteht nicht darin, sein Ziel zu erreichen, sondern auf dem Weg dorthin zu sein.

Ingvar Feodor Kamprad

Wie entstehen Welten?
Wir sind Individuen und leben in einer Welt mit tausenden kleiner Ereignisse, die an einem bestimmten Tag stattfinden. Manchmal sind diese Ereignisse persönlich, manchmal sind diese in unserem Netzwerk, manchmal sind diese global.

Bei jedem einzelnen Ereignis stehen wir an einem Scheideweg und entscheiden, welche Bedeutung wir diesem auferlegen. Wir wissen nie, was uns noch erwartet. Während es möglich ist, die Chancen zu verbessern, indem du dein Leben nach positiven Beziehungen, Ereignissen und Aktivitäten strukturierst, kannst du die tatsächlichen Ereignisse deines Lebens nicht kontrollieren. Alles, was wir kontrollieren können, ist die Bedeutung, die wir jedem Ereignis zuordnen. Diese Bedeutung wird ständig erstellt und aktualisiert, liegt jedoch immer in unserer Kontrolle.

Im Meer der Seele liegt die Insel Glückseligkeit.

Anke Maggauer-Kirsche

Warum erschaffen wir diese Welten?
Wir alle wollen Glück und verfolgen dieses Ziel ständig – manchmal unbeholfen, manchmal anmutig, immer auf unsere eigene Weise. Niemand unter uns will leiden. Die Mehrheit von uns glaubt, dass das Glück von äusseren Umständen abhängig ist. Glück ist aber ein Zustand innerer Erfüllung. Glück ist nicht das Ergebnis externer Ereignisse. Wir sagen uns, dass wir glücklich sein werden, wenn wir erreichen, was wir wollen oder erwerben, was wir wollen. Wir geben den Ereignissen einen Sinn in dem verzweifelten Versuch, die Sehnsucht unseres Herzens nach Verständnis für unser eigenes inneres Selbst anzusprechen. Und wir bauen innere Welten, die von Bedeutung durchdrungen sind, um durch eine unvorhersehbare äussere Welt zu navigieren.

Menschen zu finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist wohl das schönste Glück auf Erden.

Carl Spitteler

Was bedeutet das für mich?
Denke an die Welt, die du dir erschaffen hast. Wie sieht diese aus? Welche Aussagen hast du dir auferlegt? Welche Gedanken, Gefühle und Emotionen prägen die Geschichte deines Lebens?

Der Moment, in dem wir erkennen, dass unsere „Welt“ ganz von uns selbst erschaffen wurde, kann unglaublich schockierend sein. Unser erster Instinkt ist es, an unserer Welt festzuhalten, weil es sicher ist. Wenn wir selbst Strukturen bauen, zögern wir, diese abzubauen, auch wenn sie einschränken. Sie sind die einzigen Dinge geworden, die wir kennen. Zumindest verstehen wir diese Welten als eine Art Grenze. Wir sind darauf eingestellt, uns mit Grenzen wohl zu fühlen. Das heutige Erfolgsrezept dreht sich nur um diese Grenzen: zur Schule gehen, gut abschneiden, ein Studium absolvieren, gut abschneiden, sich bewerben, einen Job finden und bis zur Rente arbeiten.

Uns wurde nicht beigebracht, in uns selbst zu schauen. Wir verbringen unzählige Stunden damit, unsere Karriere aufzubauen, eine Familie zu gründen und neue Erfahrungen zu sammeln. Dies sind alles wertvolle Anstrengungen, die für dich wichtig sind. Wir müssen uns jedoch auch die Zeit nehmen, unsere inneren Bedingungen zu pflegen. So wie wir unseren Körper stärken müssen, um gesund zu bleiben, müssen wir unser inneres Selbst verstehen und lieben, um glücklich zu sein.

Zum Glück ist Glück eine Fähigkeit, die man lernen und kultivieren kann. Glück ist ganz in deiner Reichweite.

Glück erkennt man nicht mit dem Kopf, sondern mit dem Herzen.

Autor unbekannt
Photo by Snapwire on Pexels.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: