Der Fluss des Lebens

Der Fluss des Lebens ist wie Wellen auf dem Ozean. Jede Erfahrung, die du machst, ist eine Welle, die aus dem Ozean des Bewusstseins aufgestiegen ist und letztendlich zu ihr zurückkehren wird. Es kann Minuten dauern (dein Weg zur Arbeit, ein Ausflug) oder Jahre (eine Beziehung, ein menschliches Leben), aber alle Dinge enden irgendwann.

Und hier ist die Sache mit den Wellen: Sie können nicht gestoppt und sicherlich nicht kontrolliert werden. Aber sie können geritten werden. Versuche diese Übung, um auf den Wellen der Existenz zu reiten, anstatt gegen sie zu kämpfen:

Stelle dir vor, du bist ein Surfer auf dem Ozean deines Lebens. Stelle dir jede Erfahrung als eine Welle vor, die aufsteigt und schliesslich nachlässt. Dein Ziel ist es, die Welle freudig zu reiten, sich mit ihr zu bewegen, anstatt dagegen anzukämpfen.

Nimm zum Beispiel deinen morgendlichen Weg zur Arbeit. Wenn du ins Auto steigst, beginnt die Welle an Dynamik zu gewinnen. Während du weiterfährst, triffst du möglicherweise auf etwas Verkehr. Denke daran, dass du jetzt die Wahl hast wütend zu werden und dagegen zu schimpfen oder das Geschehene zu akzeptieren und vielleicht sogar die ruhige Zeit zu geniessen, die du vor dem Arbeitstag alleine hast. Die Welle deines morgendlichen Pendelverkehrs geschieht, egal was du tust. Du kannst nur steuern, wie du darauf reagierst.

Wenn du den gegenwärtigen Moment mehr und mehr akzeptierst, wirst du zu einem erfahrenen Surfer, der sich am Aufstieg und Fall jeder Welle erfreut. Das Leben beginnt mit Leichtigkeit und Glückseligkeit zu fliessen.

Photo by Trace Hudson on Pexels.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: